Veränderung schaffen, obwohl keine Kraft mehr da ist

Veränderung schaffen, obwohl keine Kraft mehr da ist

Heute möchte ich ein paar sehr persönliche Gedanken mit dir teilen – unter anderem. Wann immer ich in den letzten Jahren Projekte in die Welt geholt habe – sei es mein Buch, das vorherige Coachingprogramm oder jetzt mein Onlinekurs, der Selbst.Fürsorge.Kurs, ist ein Teil von mir ganz schön nervös. Denn mein wichtigstes Anliegen ist nicht nur, dass meine Coachee, Leser und Teilnehmerinnen etwas für sich mitnehmen, sondern auch, dass die Veränderung nachhaltig ist andauert.

Veränderung mit großem Einfluss

Als ich im Podcastinterview mit Anika, die im vergangenen Jahr an meinem vorherigen Kurs teilgenommen hat gesprochen habe, war ich irgendwann sehr bewegt. Denn Anika, die Mama zweier Kinder ist, hat nicht nur berichtet, dass sie das, was sie aus unsere gemeinsamer Arbeit gezogen hat, mit durch diese anstrengenden Corona-Zeit getragen hat.

Die Gymnasiallehrerin erzählte mir, dass sie vieles, was sie im Kurs gelernt hat, nun auch an ihre Schüler weitergibt. In dem Moment wurde mir noch einmal bewusst, welche Kreise es zieht, wenn Menschen für sich losgehen – es geschieht nämlich niemals nur für das eigene Leben. Es beeinflusst die Familie, das Umfeld – und in Anika Fall eben auch viele Schüler. Das macht mich sehr, sehr dankbar.

Wenn du dir den Podcast mit Anika anhörst oder sie auf ihrem Instagramkanal besuchst, wirst du dich vielleicht fragen, warum sich diese energiegeladene, strahlende Frau für ein Onlinecoaching entschieden hat. Weil Anika gemerkt hat, dass ihre Akkus leer waren, und dass sie sehr viel Kraft für ihre Familie benötigt, die sie aktuell aber nicht hat.

Hilflos und ausgeliefert?

Schnell fühlen wir uns in solchen Lebenssituationen hilflos und ausgeliefert. Wir sehen zwar unsere Misere, aber keine Möglichkeit etwas zu verändern. Wir stecken dann regelrecht in einem Hamsterrad fest. Und das Hauptproblem: Wer so stark rotiert, hat kaum die Möglichkeit, eine andere Perspektive einzunehmen. Doch ist das die Möglichkeit, die wir immer haben: Wir können uns entscheiden, worauf wir unseren Blick richten, worauf wir uns konzentrieren.

Der Ansatz, sich auf das Kraftvolle und Gute zu fokussieren, das bereits da ist, vorhandene Strategien zu erkennen und bewusst anzuwenden und zu stärken ist ein Prinzip meines Mom-Empowerment-Systems, das in all meinen Coachings und Kursen zum Tragen kommt.

Selbstfürsorge und tiefe Arbeit

Angefangen bei guter körperlicher Selbstfürsorge über tiefer Arbeit an und mit sich selbst hat Anika unglaublich viel in ihrem Leben verändert – und damit auch in dem ihrer Familie und sogar ihrer Schüler. Wir sprechen im Podcast ganz genau darüber.

Außerdem berichtet Anika über die Coronazeit sowie die Wiederaufnahme des Schulbetriebs aus ihrer Rolle als Mutter, aber auch als Lehrerin. Sie gibt praktische Tipps und macht Eltern ganz viel Mut.

JETZT DEN PODCAST ANHÖREN:

Lass dir von Anika Mut machen und lass dich inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.